Eine kurze Geschichte des Forex

Eine kurze Geschichte des Forex

In Was ist Forex by any arons

Forex (FX) ist der Marktplatz für den Handel mit Währungen.

Der Forex-Markt ist ein Ort für den Geldwechsel. Hier werden jeden Tag Billionen Dollar gehandelt. Seit Anfängen seiner Geschichte hat Forex keinen zentralen Standort.

Der Goldstandard

Im Jahr 1879 entspricht 20,67 Dollar einer Unze Gold. Dies ist der Goldstandard. Hier hat die Währung eines Landes einen Wert, der gegen Gold ausgetauscht werden kann. Papiergeld kann also in Gold umgewandelt werden und umgekehrt.

In dem Goldstandard System legt das Land einen Preis für Gold fest, der den Kauf und Verkauf des Metalls zu einem bestimmten Preis ermöglicht.

Wenn Kanada beispielsweise den Goldpreis auf 500 CAD pro Unze festlegt, beträgt der CAD 1/500 einer Unze Gold.

Länder haben das System 1933 eingestellt. Die amerikanische Regierung hat 1977 die Verbindung zwischen Gold und dem USD gekappt. Dies führte zur völligen Aufgabe des Goldstandards. Fiat-Geld ersetzte es.

Das System verwendet Gold, um die Geldausgabe zu begrenzen. Dies schützt die Wirtschaft vor Inflation und Deflation. Es trägt auch zur Förderung einer stabilen Wirtschaft bei, die die Schaffung von Arbeitsplätzen fördert.

Das Bretton Woods System

Die Bretton Woods Vereinbarung (nach seinem Veranstaltungsort in New Hampshire benannt) wurde im Juli 1944 hergestellt. Es trat 1958 in Kraft. Vorrangiges Ziel war es, eine Abwertung der Währungen zu verhindern.

Dies fördert den wirtschaftlichen Aufstieg. Die Delegation der Währungs- und Finanzkonferenz der Vereinten Nationen umfasste fast 730 Teilnehmer aus 44 Ländern.

Im System bestimmt Gold den Wert des USD, während die übrigen Währungen daran gebunden sind. Das Bretton Woods System endete in den 1970er Jahren, nachdem das Weiße Haus angekündigt hatte, nicht mit Gold zu handeln.

Der Beginn des frei schwankenden Systems

Das Bretton Woods System skizzierte die Richtlinien für ein festes Wechselkurssystem.

1967 kam es jedoch zu einer Abwertung von 14,3%. Dies veranlasste dann Präsident Nixon, das Amt Goldstandard im Jahr 1971 zu verlassen.

In einem frei schwankenden System werden Wechselkurse eines Landes von dem Forex-Markt gesetzt. Diese Entscheidung basiert auf Angebots- und Nachfrageverhältnissen im Gegensatz zu einem festen Wechselkurs, bei dem die Regierung den Wechselkurs festlegt.

In frei schwankende Systeme, langfristige Währungskursänderungen können sowohl eine gute Wirtschaftsleistung als auch Zinsdifferenzen zwischen Ländern bedeuten.

Sollte das Angebot die Nachfrage überholen, werden Wechselkurse fallen. Sollte die Nachfrage jedoch die Oberhand gewinnen, sollten Wechselkurse gehoben werden.

Das Ergreifen kurzfristiger Maßnahmen bis zum Äußersten veranlasst die Zentralbanken, zu vermitteln. Zentralbanken und Regierungen müssen Maßnahmen ergreifen, wenn die Währungen exponentiell steigen oder verheerend sinken.

Einführung des Euro

Neben dem USD ist der Euro die am meisten gehandelte Währung. Sechzig Prozent (60%) der Europäischen Union verwenden den Euro.

Am 1. Januar 1999 wurde die Währung Euro genannt. Es wurde als Rechnungslegungswährung eingeführt und ersetzte die Europäische Währungseinheit (ECU). Im Jahr 2002 wurden Euro-Münzen und -Noten in Umlauf gebracht.

Devisenhandel im Internet

Der Online-Handel begann in den frühen 2000er Jahren. Heutzutage, da das Internet für jedermann zugänglich ist, hat man die Möglichkeit, Preisbewegungen durch den Handel mit Differenzkontrakten (Contract for Difference, CFD) auszunutzen.

CFDs sind eine beliebte Form des Derivathandels und beziehen sich auf Hebelprodukte. Mit diesen können Sie eine Position für fast einen Teil des gesamten Werts eines Handels eröffnen. CFDs geben kein Eigentum an dem Vermögenswert. Stattdessen darf man nach Spekulationen Stellung nehmen, ob die Werte steigen oder fallen.

Hebelprodukte sind ein Doppelschlag. Während es den Gewinn vergrößern kann, kann es auch Verluste vergrößern.

Die Zukunft des Devisenhandels

Heutzutage investieren viele Leute bereits Zeit und Geld in den Handel. Während der Devisenhandel weiterhin ein hohes Risiko darstellt, setzen interessierte Einzelpersonen ihre Hoffnungen auf das große Ertragspotenzial der Aktivität.

Analysten sind sich einig, dass der Forex-Markt nur weiter wachsen wird. Mehr Marktteilnehmer würden eine rasche und anpassungsfähige Reaktion auf globale politische, wirtschaftliche und soziale Ereignisse oder sogar natürliche Ereignisse bedeuten. Dies wird auch zu einer höheren Marktvolatilität führen.

Strengere Vorschriften werden auch bestehende Marktteilnehmer beeinflussen und mehr Händler anziehen. Bezahlte Handelsplattformen, Systeme, Marketingtechniken und Handelsstrategien werden nur weiterentwickelt.